Häufig gestellte Fragen zur ambulanten Pflege – Wir beantworten sie für Sie!

Die meisten unserer Klienten haben beim ersten Beratungsgespräch zahlreiche Fragen. Das ist auch nicht verwunderlich: Denn meistens beschäftigt man sich erst dann mit dem Thema „Ambulante Pflege“, wenn man die Dienstleistungen eines Pflegediensts benötigt. Wir haben für Sie die meist gestellten Fragen zusammengefasst und geben Ihnen direkt die Antworten darauf.

Was bedeuten die Begriffe "Pflegestufe" und "Pflegegrad"?

Um die individuelle Pflegebedürftigkeit von Personen festzustellen, hat der Gesetzgeber Kriterien bestimmt, nach denen der Grad der Pflegebedürftigkeit eingestuft werden kann. Früher erfolgte die Einteilung in Pflegestufen, seit 2017 wird zwischen fünf Pflegegraden unterschieden. 

Wie beantrage ich einen Pflegegrad?

Die Beantragung eines Pflegegrads erfolgt über die Pflegeversicherung. Gerne unterstützen wir Sie bei der Antragstellung. Vereinbaren Sie dazu am Besten einen persönlichen Termin mit uns!

Was muss ich bei der Prüfung durch den medizinischen Dienst beachten?

Der Gutachter bekommt während seines Besuchs lediglich einen Einblick in die Lebens- und Pflegesituation des Antragstellers. Je besser Sie sich auf diesen Termin vorbereiten, umso größer ist die Chance auf ein Gutachten, das dem tatsächlichen Pflegebedarf entspricht.

Folgendes sollten Sie beachten:

  • alle Arzt- und Krankenhausberichte, die die Krankengeschichte aufzeigen und den Pflegeaufwand beschreiben, bereitlegen
  • alle Medikamente, die Sie täglich einnehmen notieren und benötigte Hilfsmittel für die Begutachtung bereitstellen
  • den Gutachter über regelmäßige Behandlungen, z.B. Krankengymnastik, informieren
  • Ihre Pflegeperson sollte bei der Begutachtung anwesend sein
  • falls Sie bereits durch einen ambulanten Pflegedienst versorgt werden legen Sie die Pflegedokumentation bereit und bitten Sie einen Mitarbeiter des Pflegedienstes beim Termin dabei zu sein

Ganz wichtig:
Falsche Scham oder Bescheidenheit ist nicht angebracht. Verharmlosen oder beschönigen Sie Ihre Hilfsbedürftigkeit nicht, dies könnte im schlimmsten Fall dazu führen, dass keine oder zu wenig Leistungen gewährt werden.

Mich beunruhigen die Kosten, die möglicherweise durch die ambulante Pflege auf mich oder meine Angehörigen zukommen. Ist diese Sorge berechtigt?

Das ist ein Punkt, der viele Pflegebedürftige beunruhigt – ganz zu unrecht. Nach einem ausführlichen Erstgespräch erhalten Sie einen Kostenvoranschlag, der auch den eventuell zu zahlenden privaten Eigenanteil enthält. Sie haben die Möglichkeit den Kostenvoranschlag ausführlich mit ihren Angehörigen zu besprechen. Bei Fragen stehen wir gern zur Verfügung.

Wie schnell können Sie mit der Versorgung eines Pflegebedürftigen beginnen?

Wenn wir freue Kapazitäten haben, können wir in der Regel sehr schnell mit der Pflege zu Hause beginnen – oftmals funktioniert das auch bereits am Folgetag. 

Welche Unterstützung kann ich von einem Pflegedienst erwarten?

Sie können Hilfe bei der täglichen Körperpflege, bei der Nahrungszubereitung und -aufnahme bekommen sowie im Bereich Mobilität und bei hauswirtschaftlichen Verrichtungen. Ebenfalls gehören Beratungen, Betreuungsleistungen (z. B. Beschäftigung, Spaziergänge usw.) und behandlungspflegerische Leistungen (z. B. Medikamentengaben, Injektionen, Wundversorgung) zu unserem Angebot. Weitere Informationen finden Sie im Bereich „Leistungen„.

Sie haben weitere Fragen zur Ambulanten pflege? Gerne berate ich Sie persönlich!

Als Gründer und Inhaber von Pflege-Service Rankl steht Ihnen Marcel Rankl mit Rat und Tat bei allen Fragen rund um die ambulante Pflege zur Seite. Nehmen Sie jetzt unverbindlich Kontakt auf!